2016 – ein rückblick

es stimmt leider mit jedem jahr mehr, was die grosseltern früher immer erzählt haben: je älter man wird, desto schneller vergeht die zeit. 2016 hat gerade angefangen, da ist es auch schon wieder um … also jahresrückblick.

2016

ursprünglich wollte ich mich an dieser stelle mit ein paar wenigen ausnahmen ganz auf die positiven dinge der vergangenen zwölf monate konzentrieren, denn wer unbedingt etwas negatives braucht, der kann ja jeder zeit die tagesschau einschalten – und damit meine ich keineswegs den üblen umstand, dass seit geraumer zeit solche gestalten wie rainald becker oder sigmund gottlieb in den ard-chefredaktionen ungestraft ihr unwesen treiben dürfen.

doch das mit dem überwiegend positiven erweist sich gerade als viel schwieriger, als gedacht … daher nun zunächst mal ein paar highlights. 

beim album des jahres kann ich mich lange nicht entscheiden. einserseits ist das aktuelle von dinosaur jr ziemlich super. letztendlich kommt das album des jahres – mit nasenhaarlänge vorsprung – aber von der band fjørt und hört auf den harmlosen namen kontakt. wer etwas strammere gitarrenmusik nicht grundsätzlich ablehnt, der sollte in beide dringend mal reinhören.

das mit grossem abstand beste radio-voll-programm läuft wie schon in den letzten paar jahren auf radioeins.de vom rbb. egal ob moderatoren, wort-beiträge oder musik, abgesehen von detektor.fm kenne ich weder öffentlich-rechtlich noch privat keinen deutschsprachigen sender, der da auch nur ansatzweise mithalten könnte – diese übelst-billigen dudel-funk-plagiate vom swr schon mal gar nicht.

auch die abteilung klassisches (also lineares) fernsehen ist schnell erzählt. regelmässig eingeschaltet habe ich lediglich noch samstags um 18.00 uhr bei der sportschau und zu fussball-länderspielen – da sogar freiwillig dieses grusel-rtl (brrr!). alle paar wochen gabs dazu einen feinen schlefaz auf tele5 und das war es dann auch schon, viel mehr schauen wir da nicht mehr.
vom fernsehen produzierte inhalte sendungen das neo magazin royale, extra 3 und die heute show haben wir auch relativ oft gesehen, allerdings ausschliesslich über mediatheken oder youtube – und immer genau an dem tag zu genau der uhrzeit, die uns gepasst hat. sollte unsere satelliten-schüssel kaputt gehen, wir werden uns vermutlich erst mal keine neue mehr kaufen. wozu auch.

die podcast-entdeckung des jahres ist derdiedas grossartige teenagersexbeichte.de. noch absurder dürfte es kaum gehen.
positiv aufgefallen sind ausserdem das journalismus-portal (wie nennt man denn sowas?) uebermedien.de, insbesondere die kolumne bahnhofskiosk ist ausgesprochen lesenswert  – dafür zahle ich gerne.
der youtube-kanal von luksan wunder ist eine offenbarung, genauso wie das format aso-tv von badesalz.
die serien american horror storyblack mirror, house of cards, stranger things und the expanse sind grossartig  – und natürlich auch noch jede menge anderes (netflix)zeug, das ich vergessen habe, hier zu erwähnen.
apropos netflix. wer gerne hochwertige serien schaut, sollte sich unbedingt für einen kostenlosen probemonat registrieren – und viel, sehr viel freizeit haben. amazon prime, maxdome und all die anderen einen-zehner-pro-monat-streaming-dienste werden da nur maximal zweiter ;)

und film? nunja. diese allgegenwärtigen superhelden-dinger haben sich endgültig zu einer echten plage entwickelt. tatsächlich habe ich seit den ersten beiden teilen von nolans batman-trilogie keinen einzigen superhelden-film mehr gesehen, der wirklich gut gewesen wäre – oder den man eventuell sogar freiwillig ein zweites mal anschauen würde. stattdessen nur noch inhaltsbefreier hochglanz-quatsch für zehnjährige. bei begriffen wie „avengers“ oder „marvel“ fange ich sofort an zu gähnen. noch schlimmer ist dieses infantile zeug auf dem „x-men“ oder – gott behüte -„transformers“ drauf steht. 2016 war ich zum ersten mal seit ca. 35 jahren nicht ein einziges mal mehr im kino.

mal schauen, was sonst noch geschah …

am 10. januar stirbt david bowie, einer der grössten musiker, die ich kenne. einer, dem lebendig kaum jemand und tot auch nicht wirklich viele das wasser reichen könnten. wegen songs wie diesem.

am 15. januar fällt der erste schnee des jahres.

bis ende januar läuft auf zdf_neo die talkshow schulz & böhmermann. leider ist bereits nach gerade mal vier ausgaben wieder schluss. sehr schade. wenigstens kann man sich das ganze in der mediathek anschauen.

um den 01. februar beginnen die median vermehrt über den ausbrich des zika-virus in südamerika zu berichten – vermutlich aber auch nur deswegen, weil in diesem jahr in brasilien die olympischen sommerspiele ausgerichtet werden.

am 02. februar installiere ich auf meinem getreuen spiele-rechenknecht das update von windows 7 auf windows 10. die aktuelle windows variante sieht modern aus und läuft schnell bzw. stabil – aber das hat windows 7 auch jahreland getan. insgesamt gibt es derzeit meiner meinung nach keinen wirklich guten grund, von w7 auf w10 zu wechseln – ausser für gutbetuchte spielkinder, die nicht anders können, als sich andauernd die neuste grafikchip-generation in die kiste schrauben zu müssen. für das neuste direct x kommt man um das neuste windows nicht herum.

am 05. februar kaufe ich xcom 2, das leider nur auf den ersten blick mehr vom gleichen ist. insbesondere das völlig überflüssige zeitlimit manch einer mission macht das ganze sehr frustran, weswegen für mich bereits nach wenigen stunden auch schon wieder schluss ist mit der in teil eins noch so spannenden alien-jagd.

am 24. februar passiert wahrlich unerfreuliches: das bundesministerium des innern unter thomas de maizière (CDU) hat einer ausgesprochen umstrittenen, vom bundeskriminalamt entwickelten schnüffelsoftware, dem sogenannten bundestrojaner die freigabe erteilt. na sowas, das haben wir gar nicht mitbekommen, nicht wahr?

ab dem 04. märz kann man sich auf netflicx die vierte staffel der grossartigen serie house of cards anschauen – und sie ist allen befürchtungen zum trotz richtig toll. nachdem staffel drei ein bisschen lahm daher gekommen war, geht es nun wieder richtig hart zur sache – der schluss der letzten folge ist ein echter gänsehautmoment.

über den 12. märz könnten kommende generationen möglicherweise in ihren geschichtsbüchern lesen. es ist der tag, an dem die ki alpha go den go-meister lee sedol schlägt. bis zu diesem tag galt der sieg eines computerprogramms gegen einen go-grossmeister als gänzlich unmöglich, da es ein extrem komplexes spiel ist, das neben strategischem vor allem auch kreatives denken voraussetzt.

am 17. märz läuft im rahmen der sendung extra 3 der – eigentlich eher so mittel-lustige – beitrag erdowie, erdowo, erdogan, mit dem ein schmieren-theater beginnt, das ich bis dato nicht für möglich gehalten hätte.

am 31. märz beginnt die sogenannte böhmermann-affäre, die man u.a. in der allwissenden müllhalde nachlesen kann..

am 03. april veröffentlich u.a. die süddeutsche auszüge aus den sogenannten panama-papers, die eine öffentliche debatten über steuerschlupflöcher, briefkastenfirmen, steueroasen, steuerdelikte und steuermoral ausgelösen. am ende wird deutlich, dass es so etwas wie steuermoral praktisch nicht gibt.

am 20. april erklärt das bundesverfassungsgericht weite teile der befugnisse des bka zur terrorismusbekämpfung für verfassungswidrig. damit ist es meiner bescheidenen meinung nach einmal mehr das einzige verfassungsorgan in diesem land, das das grundgesetz noch ernst nimmt.

am 21. april fordert ausgerechnet wolfgang schäuble, derjenige also, der kein problem damit hat, von einem verurteilten steuerhinterzieher eine spende von hundert tausend mark für die cdu anzunehmen, das renteneintrittsalter auf siebzig jahre anzuheben. welch ein verlogenes gezücht.

am 21. april stirbt mit prince schon die zweite musik-ikone in diesem jahr. die tauben weinen.

am 26. april ist es offiziell: meine lieblings-radiosendung im öffentlich-rechtlichen rundfunk, sanft & sorgfältig von jan böhmermann und olli schulz, wird nicht fortgesetzt. die beiden sind fortan auf spotify zu hören.

am 12. mai ist jan böhmermann erstmals nach der erdogan-geschichte wieder mit seinem neo magazin royale auf sendung – und haut mit vera-fake gleich wieder anständig auf die kacke =)

am 13. mai erblickt doom das licht meines spiele-pcs – und es rockt. es sollte der einzige vollpreis-aaa-titel (heisst das so?) bleiben, der mich in diesem jahr begeistern kann.

am 14. mai findet in stockholm mit dem eurovision song contest die grösste nonsens-veranstaltung statt, die ich je im fernsehen gesehen habe. meine twitter-time-line ist in höchstform, ich habe selten so gelacht =)

am 06. juni beginnt die daten-server-bastelstunde.

ab dem 09. juni moderiert der hochheilige kanzler-kandidat der hochheiligen partei die partei erstmals die blaue stunde auf radioeins, die ab sofort auf dem böhmermann-schulz-sendeplatz läuft. er ist sehr gut. was auch sonst.

am 10. juni beginnt die fussball-em in frankreich, die sich schnell als das mit grossem abstand langweiligste fussball-turnier entpuppt, das ich je  gesehen habe – und ich habe jede em sowie wm seit 1982 vor der glotze verfolgt. der funke will dieses mal einfach nicht überspringen, was u.a. daran liegen dürfte, dass im erweiterten (und somit viel zu grossen) teilnehmerfeld mannschaften vertreten sind, die nicht mal in der dritten bundesliga bestehen könnten.

am 15. juni startet stranger things auf netflix und die x-akten haben endlich einen würdigen nachfolger =)

am 19. juni stirbt götz george – neben manfred krug bis heute der einzige tatort-kommissar, dem ich freiwillig/absichtlich beim ermitteln zugeschaut habe.

am 24. juni stimmt die britische bevölkerung für den brexit – und hinterher sind alle am heulen. sowas kommt dabei raus, wenn man den arsch nicht hochkriegt, liebe nicht-wähler.

am 03. juli nimmt der bastelstunde-daten-server endgültig seine arbeit auf – und läuft, und läuft, und läuft, und … =)

am 06. juli startet pokemon go – ein in den himmel gehyptes „spiel“, dessen faszination sich mir einfach nicht erschliessen will. nach zwei tagen lösche ich die app wieder – ich brauche den platz für frische mp3s.

am 07. juli unterliegt „die mannschaft“ dem französischen team im em-halbfinale verdient mit 0 : 2. zu diesem zeitpunkt ist längst klar, dass diese em sehr wenig spass macht. da passt es sehr gut, dass später portugal europameister wird – ohne ein einziges schönes oder überzeugendes spiel gemacht zu haben.

am 15./16. juli findet in der türkei ein sogenannter putschversuch statt und quasi über nacht verwandeln sich tv-terror-experten in türkei-experten. relativ schnell drängt sich der verdacht auf, dass es sich dabei um ein schmieren-theaterstück von erdogan handeln könnte.

am 05. august beginnen die olympischen sommerspiele in rio – eine woche hätte mir mehr als gereicht. schnell wird klar, weswegen in den vier jahren zwischen die spielen ausser auf sparten-kanälen kein „reitsport“ zu sehen ist.

am 16. august verschmutzen irgendwelche dahergelaufenen arschlochkinder unseren hochheiligen minecraft server, woraufhin nicht unerhebliche, garstige gegenmassnahmen ergriffen wurden – und gerüchten zufolge eben jene arschlochkinder fürderhin nicht mehr gesehen waren ;)

am 31. august fällt mir auf, dass in meinem freundes- und bekanntenkreis niemand mehr pokemon go spielt. warum auch.

um den 1. september herum wird bekannt, dass u.a. apple praktisch keine steuern bezahlt. mit diesem extrem asozialen umstand erklärt sich dann auch zumindest teilweise, wie der konzern diese unglaublichen gewinne der letzten jahren erwirtschaften konnte.

am 2. september höre ich zum ersten mal absichtlich radio zwei auf radioeins. sehr schönes ding.

am 04. september erreicht die afd in mv über 20% und liegt somit vor der cdu – und erbringt damit den endgültigen beweis dafür, dass durch ein mangelhaft aufgestelltes und chronisch unterfinanziertes schulsystem riesige gesellschaftliche probleme entstehen.

am 13. september erreicht das thermometer sage und schreibe 36 grad celisus.

am 18. september ist das wetter ziemlich beschissen. der farblose müller (wer?) von der noch farbloseren spd bleibt chef des unfähigsten verwaltungsapparates, den es jemals in einer deutschen stadt nach dem krieg gegeben hat. gleichzeitig dürfte mit diese wahl das ende der piratenpartei markieren.

am 29. september veröffentlichen die rentner von metallica ein album, auf dem sie klingen wie eine unambitionierte metallica-cover-band.

am 02. oktober wird bekannt, dass die dezember-ausgabe des freien magazins gleichzeitig auch die letzte sein wird und es keinen elften geburtstag mehr geben wird. sehr schade :(

am 03. oktober randalieren sogenannte „wutbürger“ aus dem dunstkreis von pegida-afd-reichsbürger im rahmen der feierlichkeiten zum tag der deutschen einheit in dresden und blamieren deutschland damit vor der ganzen welt.

am 11. oktober betätigt samsung offiziell die seit tagen kursierenden gerüchte und erklärt die produktion des galaxy note 7 für beendet. das gerät war sorgte zuvor wochenlang dank brennender akkus für schlagzeilen.

am 12. oktober ist der monatelang von den einschlägigen medien in den himmel gehypte indie-titel no man’s sky endgültig das am schlechtesten bewertete spiel auf steam – und alle haben längst begonnen, zurückzurudern. ich für meinen teil bin sehr froh, dafür kein geld ausgegeben zu haben.

am 13. oktober beginne ich sehr vorfreudig, die sechste staffel von the walking dead auf netflix zu schauen, halte aber keine drei folgen durch. es ist einfach zu langweilig, zu vorhersehbar, zu öde. die luft ist endgültig raus. schade. erinnerungen an lost werden wach, da war die sechste staffel auch einfach nur panne ;)

am 20. oktober wird ein bayrischer polizist von einem reichsbürger erschossen. man kann wirklich nur hoffen, dass diese menschen von den staatlichen stellen nun endlich als das wahrgenommen werden, was sie ohne zweifel sind: gefährliche, gewaltbereite terroristen.

am 21. oktober beschliesst die bundesregierung das sogenannte bnd-gesetz, um sämtliche kommunikation inklusive internet nach dem vorbild der nsa legal überwachen zu können. ich hoffe, ihr spendet alle reichlich an netzpolitik.org.

am 21. oktober stirbt manfred krug –  neben götz george bis heute der einzige tatort-kommissar, dem ich freiwillig/absichtlich beim ermitteln zugeschaut habe.

am 28. oktober erblickt das aufpolierte skyrim als special edition das licht meines spiele-pcs. auch nach über fünf jahren und weit über 300 spielstunden finde ich im deutlich aufgehübschten skyrim noch dungeons, die ich nicht kenne, und quests, die ich nicht gemacht habe. episch.

am 09. november steht donald trump als designierter präsident der usa fest. es folgt allerhand heulen und wehklagen, man fragt sich laut, wie das nur geschehen konnte. dabei ist die antwort so einfach: gerade mal 55 prozent wahlbeteiligung, bzw. die hälfte der wahlberechtigten haben nicht gewählt und beschweren sich nun über das ergebnis. brexit lässt schön grüssen. wenn man dann noch bedenkt, dass diese clinton im grunde auch nicht wesentlich erträglicher ist, als das verstandbefreite republikaner-hohlbrot …

der 10. november ist abermals ein trauriger tag für musikliebhaber. der grosse leonard cohen ist tot. wenn man bedenkt, dass kaum jemand so wunderschöne song-texte geschrieben hat, wie eben leonard cohen, dann fragt man sich schon, welcher vollpfosten den literatur-nobelpreis an einen so undankbaren kasper wie bob dylan verschwendet.

am 25. november sind blogs und medien voll mit der meldung vom tod fidel castros. bleibt die frage, weswegen.

am 26. november wird – obwohl noch auf bewährung draussen – der bekannteste steuerhinterzieher der republik erneut zum präsidenten des fc bayern münschen gewählt – als ob es noch eines weiteren grundes bedurft hätte, diesen verkommenen drecksverein nicht zu mögen. now playing: tote hosen – bayern.

am 26. november wird es extrem nostalgisch: anarchy in the u.k. von den sex pistols wird unglaubliche vierzig jahre alt.

am 28. november wird für das eigentlich längst begrabene no man’s sky überraschenderweise ein update veröffentlicht, das dem ganzen etwas ganz erstaunliches hinzufügt: spielerisch interessante inhalte. kriegt nur leider kaum noch jemand mit. sowas.

am 05. dezember kürt die einzig wählbare partei, die partei, den hochherrschaftlichen serdar somuncu offiziell zum kanzlerkandidaten für die bundestagswahl 2017 – und ist nicht nur damit der spd meilenweit voraus.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter allgemeines abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 2016 – ein rückblick

  1. Pingback: schöne weihnachten | blubberfisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s